Active Silicon unterstützt die Erforschung von Exoplaneten

  • Published November 2017

NASA sendet regelmäßig wissenschaftliche Ballone in die höheren Schichten der Erdatmosphäre, um wissenschaftliche Daten zur Erforschung von so grundlegenden Phänomenen wie der Entstehung des Universums, kosmische Strahlung, Schwarze Löcher und anderen astronomischen Themen zu liefern. Diese Ballone werden von unterschiedlichen Orten gestartet, unter anderem von Antarktis, von Schweden, von Hawaii oder von Australien. Die Flüge dauern meist von ein paar Stunden bis hin zu ein paar Tagen. Anfang dieses Jahres wurde aber zum Beispiel ein 100-Tage Experiment mit einem Hochdruckballon gestartet. Die Ballone haben meist ein Volumen von über einer Million Kubikmeter und können ein Gewicht tragen, das drei Kleinwagen entspricht.

Das Aufnehmen und Analysieren von Bilddaten zum Finden von neuen Erkenntnissen ist vielfach eine der Hauptaufgaben der dieser Ballone. Active Silicon freut sich bekannt zu geben, dass zwei unserer Phoenix PC/104-plus Framegrabber mit einem solchen Ballon starten werden, um neue Daten für das Projekt „PICTURE-C“ (Planetary Imaging Concept Testbed Using a Recoverable Experiment – Croronagraph) zu sammeln. PICTURE-C wird vom Lowell Zentrum für Weltraumforschung und -technologie der Universität von Massachusetts, durchgeführt. Befestigt an einen Stratosphärenballon wird dazu ein 60cm außeraxiales Teleskop zusammen mit einem kontraststarken Koronografen hochgeschickt und wird ungefähr 40 km über der Erdoberfläche schweben. Das Ziel dieses Unterfangens ist es die Trümmerscheiben und den interplanetaren Staub um benachbarte Sterne abzubilden, um mehr über erdähnliche Planeten, die sonnenähnliche Sterne umkreisen, zu erfahren. PICTURE-C ist das jüngste Experiment der PICTURE Serie, nachdem Raketensonden erfolgreich in 2011 und 2015 eingesetzt wurden. In PICTURE-C sind 2 Flüge geplant, einer ist für September 2018 und einer für September 2019 geplant.

Unsere Phoenix Framegrabber werden im Akquisitionssystem des low-order Wellenfrontsensors eingesetzt und zwar in einem Wellenfrontkorrektor, der die zeitlich verändernden Aberrationen wie zum Beispiel Jitter ausgleicht. Hochgeschwindigkeit und niedrige Latenz bei der Akquisition ist essentiell für das Gelingen des Experiments – Forscher streben eine Framerate von 200Hz mit einer durchschnittlichen Latenz von weniger als 180μs an. Unser Supportteam hilft den Forschern aktiv diesen kritischen Aufbau vorzubereiten. Der Ballon im PICTURE-C Projekt wird unter anderem mit einer „Wallops Arc Sec Pointer“ (WASP) Gondel bestückt sein. WASP konnte in vorausgehenden Missionen erfolgreich getestet werden und sorgt dafür, dass wissenschaftliche Instrumente auf Arc Sekunden genau und stabil ausrichtet werden. Ergebnisse des Experiments werden voraussichtlich im Jänner 2019 vom wissenschaftlichen Team vorgestellt werden.

Active Silicon Produkte eignen sich durch ihre Robustheit und hohe Zuverlässigkeit gut für die Weltraumforschung. Wir freuen uns schon aufs nächste Mal, wenn wir wieder zu einer aufregenden Mission beitragen können.