Schnelle und hochauflösende CMOS-Kameras profitieren von CoaXPress

  • Published Januar 2017

In seinem jüngsten Artikel, erschienen im Vision Systems Design Magazin, liefert Andy Wilson eine Einführung in den CoaXPress-Standard sowie einen umfassenden Marktüberblick zu Kameras und Schnittstellenkarten inklusive deren maximalen Bandbreiten und Bildraten bei voller Auflösung.

CoaXPress (CXP) ist ein international verbreiteter Standard für Schnittstellen zwischen Kameras und Computern, der die meisten Anforderungen moderner Bildverarbeitungsanwendungen erfüllt. Die größten Vorteile von CXP liegen vermutlich in der hohen Bandbreite und einfachen Verkabelung. Zur Bandbreite: Bis zu 6,25 Gb/s passen über ein einziges Coaxial-Kabel, wobei mehrere Kabel aggregiert werden können. So entsteht mit vier CXP-Kabeln eine Bandbreite von 25 Gb/s.

Dies erlaubt die Videoübertragung mit einer Auflösung von 12 Megapixeln und 190 Bildern pro Sekunde bei 8 Bit je Pixel. Zudem können Kameras über das koaxiale Datenkabel auch mit Strom versorgt werden.

Zur Verkabelung: Vergleichsweise kostengünstige Kabel übertragen die Daten zuverlässig über große Distanzen. So erlaubt CXP-1 mit 1,25 Gb/s bis zu 130 m Kabellänge, während CXP-6 mit 6,25 Gb/s immer noch bei einer Kabellänge von 40 m zuverlässig arbeitet.

Dies ist für die meisten industriellen Anwendungen, Überwachungsanlagen und intelligente Systeme zur Verkehrsüberwachung mehr als ausreichend. Dank seiner 20 Mb/s Upstream-Bandbreite ermöglicht CXP die Steuerung der Kameraparameter in Echtzeit.

Und CXP entwickelt stetig weiter: Der neue CoaXPress v2 Standard wird Bandbreiten von 10 bzw. 12.5 Gb/s je Kabel ermöglichen.

Als einer der Mitbegründer von CoaXPress sind die Technologien und Produkt von Active Silicon stets auf dem neuesten Stand, so auch unsere Auswahl an CoaXPress Framegrabbern mit bis zu vier Anschlüssen und unsere kompakten Schnittstellen-Kits für die weit verbreiteten Sony FCB Kameras.